Startseite
Praxis Ursula Kallhammer, Ried 5a, 83623 Dietramszell, Tel: 08027/904184











Mail

Radionische Diagnose und Balancierung

Was ist Radionik?

Radionik zählt zum Bereich der Bioresonanzverfahren. Mit einem Radionikgerät kann Verbindung zum Energiekörper von lebenden Systemen aller Art hergestellt werden. Ziel dabei ist, die verborgenen Wurzeln eines bestehenden Problems auf der feinstofflichen Ebene zu erkennen und zu harmonisieren. Eine radionische Balancierung erfolgt durch feinstoffliche Informationen, welche die Selbstheilungskräfte aktivieren.

Äußerlich betrachtet erweckt Radionik den Eindruck eines instrumentellen Verfahrens. In Wirklichkeit geht es jedoch um energetische Kommunikation. Radioniker/in, Klient/in und Gerät bilden eine systemische Einheit, in welcher das menschliche Bewusstsein eine große Rolle spielt. Das Radionikgerät ist materieller Repräsentant eines geistigen Prinzips, eine bedienerabhängige Konzentrationshilfe, die der Ausrichtung des Bewusstseins dient, um feinstoffliche Informationen zu erhalten bzw. zu übermitteln.Unter diesen Gesichtspunkten ist Radionik letztendlich ein uraltes Prinzip, das vor allem bei indigenen, schamanischen Heilern vieler Kulturen Anwendung fand und findet. Diese benutzten / benutzen für ihre „radionischen Analysen“ diverse „Kraftobjekte“.
In unserer Kultur kommen heutzutage meist moderne Radionikcomputer zum Einsatz. Die erste Version eines solchen Apparates stammt von Prof. Dr. Albert Abrams (1863 – 1924), einem amerikanischen Mediziner.

Was kann Radionik?

Nach dem Weltbild der Radionik ist Leben schwingende Energie.

Der feinstoffliche Körper eines Lebewesens generiert matrixähnlich alles, was sich körperlich, psychisch oder geistig materialisiert. Längst bevor Störungen im grobstofflichen Gefüge von lebenden Systemen auftreten, gibt es Disharmonien im Energiekörper. Allen Problemen oder Erkrankungen geht eine Störung im feinstofflichen System voran.

Jeder Energiekörper ist ein komplexes System mit vielen verschiedenen Ebenen, das sich aus einer großen Anzahl hierarchisch organisierter, miteinander vernetzter und sich wechselseitig bedingender Systemelemente zusammensetzt.

Bei einer radionischen Testung werden beispielsweise folgende Parameter berücksichtigt: Feinstoffliche Organisationskräfte (Ätherkörper, Astralkörper, Mentalkörper, Ätherarten, Elemente, Planeten, Sternzeichen....), Miasmen, Aura, Aurafarben, Chakren, Nebenchakren, Prana, feinstoffliche Organe, Belastung durch Schock / Trauma / emotionale Imbalancen / Wesenheiten / geopathologische Störinformationen etc.

Ein gesunder Energiekörper hält sich selbst in Balance. Ein unterfunktionaler, überreizter oder traumatisierter Energiekörper braucht oft Unterstützung, um wieder harmonisch zu schwingen. Mit Hilfe einer radionischen Testung kann herausgefunden werden, welche Systemelemente des Energiekörpers blockiert oder disharmonisch sind. Anschließend kann das betroffene Energiesystem mit den momentan notwendigen Impulsen zur Selbstheilung versehen werden.

Wer kann balanciert werden?
Hauptklientel sind Menschen jeglichen Alters; balanciert werden können jedoch auch Pflanzen und Tiere oder Gemeinschaftswesen von Systemen (sinnvoll z. B. bei Disharmonien in Familien, bei Problemen in Firmen und Betrieben oder bei Störungen in Ökosystemen).
Zusätzliche Optionen
Ergänzend zur „klassischen“ radionischen Analyse gibt es die interessante Möglichkeit, mit Schwingungsinformationen zu arbeiten, welche in den Speicher des Radionikgeräts aufgenommen wurden. Mit Hilfe des Radionikgeräts können diese Informationen ausgetestet, generiert und harmonisierend für das Energiesystem des Klienten eingesetzt werden.


Möglichkeiten:
Balancierung mit der feinstofflichen Schwingung von:

Mein Angebot:
Gemäß meiner Ausbildung für ganzheitliche Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz arbeite ich bei radionischen Analysen mit den feinstofflichen Aspekten der Psyche. Radionische Testungen und Balancierungen ersetzen keine ärztliche Behandlung.

Ablauf einer Radionikanalyse:

Manchmal ist eine Testung ausreichend. In den meisten Fällen – abhängig vom Problem und vom individuellen energetischen System des Klienten - sind jedoch Nachtestungen erforderlich, da der Energiekörper die mit Hilfe radionischer Balancierungen wieder-hergestellte Erinnerung an die ursprüngliche Balance oft erst nach einiger Zeit zuverlässig wieder aufrecht erhalten kann. Zudem gestaltet sich Radionik meist als schrittweiser Prozess, weil vielen Störungen Faktorenkomplexionen zugrunde liegen.